Baufinanzierung

Baufinanzierung – Wichtiges für zukünftige Häuslebauer

Die meisten zukünftigen Bauherren entscheiden sich für den Neubau eines Hauses. Noch vor der Wahl des eigentlichen Gebäudes steht eine größere, eine schwierigere Angelegenheit – die Finanzierung. Ein Haus ist teuer und es werden wie bei einem normalen Kredit auch bei der Immobilienfinanzierung Zinsen aufgeschlagen. Um kein unnötiges Geld auszugeben, lohnt sich die Wahl der richtigen Finanzierungsart.

Erste Überlegungen treffen

Bevor man den Schritt zur Finanzierungshilfe wagt, sollte man sich über ein paar wichtige Dinge im Klaren sein. Es sollte dringend die Frage beantwortet werden, ob das Haus neu gebaut werden soll oder, ob man sich auch an einer schon ausgebauten Immobilie erfreuen kann. Ob die jeweiligen Vor- und Nachteile überwiegen, kann nicht pauschal beantwortet werden. Dies hängt von den Bedürfnissen und Vorstellungen der baldigen Häuslebauer ab. Auch sollte die Entscheidung für die Investition in ein Haus nicht überstürzt werden. Man darf nicht vergessen, dass ein Haus großen finanziellen Aufwand bedeutet und man viele Jahre – vielleicht sogar ein Leben lang – mit der Zahlung beschäftigt sein wird.

Hinweise zur Finanzierung

Finanzielle Hilfe in Form eines Kredites zu bekommen, ist nicht immer einfach. Man kann die Chance auf die Unterstützung der Banken, etwa durch KfW Baugeld, erhöhen, indem man Sicherheiten ausweist. Wer über Eigen- oder Startkapital verfügt, wird meist keine Probleme haben, Hilfe von diversen Geldinstituten zu bekommen. Eine Menge Geld kann gespart werden, wenn man sich mit Eigenleistungen beteiligt, um sich einen kostenintensiven Fachmann zu sparen. Vielleicht kann man Sicherheiten für den Fall der Zahlungsunfähigkeit hinterlegen, zum Beispiel Lebensversicherungen oder hochwertige Sparguthaben.

Weitere Infos dazu im E-Book Baugeld auf immobilienspot.com.